There are no translations available.

Veranstaltungen im Gästehaus der Universität im Jahr 2016

 



12. Dezember 2016

Musik zur Weihnachtszeit

"Natus est Jesus"
 

Das Ensemble "Il SUONO"

mit Galina Roreck, Violine; Fröya Gildberg, Sopran;

     Felix Stockmar, Violoncello und Dörthe Landmesser, Cembalo

Werke von

Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Philipp Friedrich Böddecker,

Michael Praetorius u.a.

 



14. November 2016
31. Vortrag


Frau Prof. Dr. Martina Sitt

Professur für Allgemeine Kunstgeschichte an der Kunsthochschule Kassel

"Neugirige Blicke auf ein Meisterwerk - Neues zum Hamburger Thomas-Altar von 1430"

Neugierige Blicke auf ein Meisterwerk - Neues zum Hamburger Thomas-Altar von 1430 [Vortrag Prof. Dr. Martina Sitt, Universität Kassel] Vieldeutige Blickspiele, seltene Darstellungsmomente und ungewöhnliche Bildthemen überraschen den Betrachter des Hamburger Altars für den Heiligen Thomas aus dem frühen 15. Jahrhundert (Hamburger Kunsthalle). Man gab dem Maler dieser Werke auch einen Namen, der sich jedoch heute als nicht mehr haltbar erweist. Daher steht nun statt der Frage der Zuschreibung die intensive und kritische Betrachtung der einzelnen Szenen im Vordergrund. So treten Charakteristika einer Künstlerpersönlichkeit hervor, die es zu entdecken gilt. Das Buch kann bei der Autorin This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it bezogen werden.

M. S.




04. Oktober 2016

Vernisssage

Frau Susanne Stoeppler

Dipl. Designerin aus Hamburg

"ABSTRAKTE WANDERUNG"

Einführung: Herr Dr. Jürgen Doppelstein, Vorstand der Ernst Barlach Gesellschaft Wedel

gezeigt wurden neue Arbeiten der Hamburger Malerin Susanne Stoeppler




12. Juli 2016

Konzert 

"Ein arkadischer Traum"

es spielen Sonja Adam, Sopran - Tim Severloh, Countertenor

Susanne Bornholdt, Cembalo - Eckhard Ludwig, Cello

Duette und Kantaten von

Cesti, Scarlatti, Kraft, Bononcini, Händel und Hasse




15. Juni 2016

55. Gesprächsabend
 

Herr Professor Dr. Joel Westerdale

Associate Professor of German Studies des Smith Colleges (USA),

derzeitig Direktor (2015/16) des Studienprogramms an der Universität Hamburg

"Zigaretten und Zelluloid:

Vom Werden deutscher Filmgeschichte"

Es wurde an diesem Abend die Entwicklung des filmhistorischen Kanons des frühen Weimarer Kinos diskutiert.

Wie kam es dazu, dass aus der Vielfalt der derzeitigen deutschen Filmproduktion eine ziemlich homogene Sammlung

von sogenannten Expressionistischen Filmen die Filmgeschichtsschreibung dominierten, und bis heute noch starke

Schatten über dieses goldene Zeitalter des deutschen Films werfen? Auf diesem Spiel steht mehr als einfach

Filmgeschichte, denn diese Filme sollten die “deutsche Seele” darstellen. Betont werden die filmhistoriographischen

Rollen von Iris Barry und Oskar Kalbus.

J. W.


23. März 2016

Vernissage


Frau Banu Odar Gilbert

"DIGITALE SPEKTREN"

Einführung: Frau Prof. Dr. Claudia S. Leopold, Vizepräsidentin der Universität Hamburg

Gezeigt wurden digitale Kunstwerke der Hamburger Künstlerin Banu Odar Gilbert



19. Januar 2016

54. Gesprächsabend
 

Herr Professor Dr. Gunter Karl Pressler
Universidade Federal do Pará/Brasilien,
Geistes- und Kulturwissenschaften
"Fakten und Fiktionen in der Amazonas-Literatur"

Geschichtliches Wissen über das Amazonasgebiet basierte bis weit ins 19.Jahrhundert hinein auf schriftlichen Quellen aus dem

16. und 17.Jahrhundert, die dichterisch entworfen oder umgeformt als Faktenwissen dargeboten wurden, immer wieder auch in

Form bildlicher Darstellungen (Drucke und Karten), die die Einbildungskraft des europäischen Lesers herausforderten.

Weltkarten waren ein Versuch das topographische Verständnis zu erweitern und wurden zur Orientierung der eigenen

Schifffahrt hergestellt, aber auch zur Desorientierung der anderen Unternehmungen der jeweiligen Königshäuser

(Bourbon, Oranje-Nassau, Habsburger, Wittelsbacher, Braganza). Das 19.Jahrhundert mit den reisenden Naturforschern

gilt zweifellos als Übergang von legendenhaften Abenteuer- und Reiseerzählungen zu den ersten explizit wissenschaftlichen

Expeditionen. Der Schwerpunkt des Vortrags liegt darin, die Bedeutung und die Merkmale der „Geo-, bzw. Weltreferenz“

(global reference) in den unterschiedlichen Texten hervorzuheben, d.h. ausdrücklich das Verhältnis von Text und Welt

(thematisiert als Verhältnis von Fakten/Faktizität und Fiktion/Fiktionalität) in der Sach- und fiktionalen Amazonasliteratur

zu untersuchen. Absicht ist es über die entstandenen Amazonasbilder und –Vorstellungen kritisch nachzudenken, damit

neuere Erkenntnis der historischen, ökologischen und archäologischen Forschung eine adäquate theoretisch und

methodologische Behandlung erfahren und die Diskussion sich nur endlos zwischen „Grüner Hölle“ und „Verlorenem Paradies“

bewegt.

G. K. P.